Neurologie

Die Abteilung für Neurologie diagnostiziert und therapiert Erkrankungen des zentralen (Gehirn und Rückenmark) und des peripheren Nervensystems (Nerven, die ausserhalb von Gehirn und Rückenmark liegen), der neuromuskulären Übertragung und der Muskeln. Wir leben die integrierte Versorgung, indem wir die gesamte Behandlungskette vom Notfall, zum stationären Aufenthalt bis zur Rehabilitation (ambulant und Phase B) für unsere PatientInnen anbieten. Wir betrachten unsere PatientInnen ganzheitlich in allen ihren Dimensionen und berücksichtigen dabei auch die psychischen und psychosozialen Aspekte.
Wir behandeln unsere PatientInnen mit größter Sorgfalt mit Hilfe unseres spezialisierten Fachwissens. Auf die Aus- und Weiterbildung der MitarbeiterInnen wird größten Wert gelegt und die Kompetenz der Abteilung wird durch die enge Zusammenarbeit innerhalb des Landesklinikums, mit den Kliniken im Weinviertel wie auch überregional verstärkt.
Die Neurologische Abteilung verfügt über einen Normalpflegebereich, eine Schlaganfallstation, eine Akutrehabilitation, eine allgemeine Ambulanz und eine Vielzahl von Spezialambulanzen. Es werden auch PatientInnen der interdisziplinären Aufnahmestationen und der Intensivstationen mitbetreut. Es steht das gesamte Spektrum der neurosonographischen (die Nerven und Blutgefäße betreffend) und neurophysiologischen (Funktionsweise des Nervensystems) Diagnostik zur Verfügung. Eine radiologische 24/7 Versorgung, neueste Labormethoden und die Kollaboration mit den Thrombektomiezentren in Ostösterreich gewährleisten eine zeitgemäße Versorgung der Patienten des Weinviertels.

Die Schwerpunkte der Abteilung sind:

  • Zerebrovaskuläre Erkrankungen
  • Autoimmune und infektiöse Erkrankungen
  • Neurodegenerative Erkrankungen
  • Kopfschmerzen
  • Anfallserkrankungen
  • Erkrankungen des peripheren Nervensystems

Es bestehen Spezialambulanzen für Epilepsie und Anfallsleiden, Multiple Sklerose und autoimmune Neurologie, Botulinumtoxin-Anwendung (Dystonie und Spastik) sowie Parkinson und extrapyramidale Erkrankungen.

145 0 145 0